Aktuelle Neuigkeiten in unserem Blog

zurück
04.12.2018

Pferde-Husten im Winter

Wenn im Winter die Stallzeit beginnt, haben viele Pferde mit Husten und Bronchitis zu kämpfen.

Wenig Auslauf an frischer Luft, schlechte Belüftung im Stall, zu enge Boxen, permanente Staubbelastung oder schimmeliges Heu fördern in den Wintermonaten die Entstehung von Atemwegserkrankungen. Mit wenigen einfachen Mitteln kannst du die Pferde-Lunge jedoch deutlich entlasten.

Konsequente Stall-Hygiene

Achten Sie zum Beispiel auf hygienisch einwandfreies Futtermittel und Einstreu, das nicht zu staubig ist. Befeuchten Sie das Heu und stellen Sie gleichzeitig sicher, dass es nicht zu nass wird und schimmelt. Versuchern Sie zudem, die Staubentstehung beim Fegen der Stallgase so gering wie möglich zu halten. Wenn Sie den Pferdestall ausnisten, führen Sie Ihre Tiere ins Freie oder in ein anderes Gebäude, um die Belastung durch Ammoniak so gering wie möglich zu halten.

Um die Gesundheit Ihres Pferdes im Winter zusätzlich zu fördern, sollten Sie den Tieren immer ausreichend Möglichkeit geben, sich an der frischen Luft zu bewegen. Durch die Belastung kann das Pferd abschnauben bzw. abhusten, wodurch die Schleimhäute effektiv gereinigt werden. Zudem werden an der frischen Luft Muskeln und Sehnen optimal mit Sauerstoff versorgt, was das Pferd fit hält und die Immunabwehr stärkt.

Matsch- und frostfreie Böden

Die meisten Pferde verfügen über eine hervorragende Thermoregulation und fühlen sich auch im Winter an der frischen Luft am wohlsten. Die Offenstall-Haltung im Winter hat zahlreiche Pluspunkte und mit der Beachtung einiger Tipps bieten Sie Ihrem Tier damit ideale Bedingungen.

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Pferde einen von drei Seiten geschlossenen Unterstand haben, der sie zuverlässig vor Wind und Nierderschlägen schützt. Ideal sind zudem Lamellenvorhänge am Eingang und Fenster mit Windschutznetzen, um die Pferde vor Zugluft zu schützen.

Weiterhin wichtig sind frostsichere Tränken und matschfreie Böden , um den Tieren ideale Legeplätze zu bieten, die Rutschgefahr zu vermindern und Schutz vor Keimen und Krankheiten zu garantieren. Für einen winterfesten Boden schafft der Drei-Schichten-Aufbau aus Tragschicht, Trennschicht und Tretschicht langfristig ideale Bedingungen. Als Trennschicht haben sich dabei Paddockplatten besonders bewährt. Dank der Gitterstruktur und der hohen Flexibilität lassen Sie Feuchtigkeit effektiv durchsickern und halten Druckbelastungen lange Zeit stand.

Unterstützende Nahrungsergänzung

Wenn die Haltungsbedingungen nicht optimal gestaltet werden können, sind schleimlösende Kräuter wie Fenchel, Anis, Spitzwegerich, Thymian und Süßholz eine sinnvolle Nahrungsergänzung. Sie können sowohl präventiv eingesetzt werden als auch zur Unterstützung der Atemwege während der Krankheit. Die Kräutermischung Broncho-Fit 3 kg (erhältlich z.B. auf meridian-pferd.de ) hat sich dabei besonders bewährt um die Atemwege effektiv zu unterstützen.

Achten Sie zudem generell auf vitaminreiches Frischfutter wie z.B. Karotten und stellen Sie eine frostfreie Aufbewahrung dieser Lebensmittel sicher. Eine ausgewogene Winterfütterung aus Rau-, Kraft- und Mineralfutter stärkt Ihr Pferd zusätzlich.

Sollte Ihr Tier am Ende dennoch erkranken und dabei neben dem Husten auch Fieber entwickeln, sollten Sie unbedingt einen Arzt konsultieren.